Nachhaltige Lieferkette

Nachhaltige Lieferkette

Nachhaltig – von Anfang an.

Als produzierendes Unternehmen liegt ein Großteil Ihres Nachhaltigkeitspotentials in Ihrer Lieferkette. Hier entsteht der größte Teil der CO2 Emissionen, ein hohes Risiko für Menschenrechtsverletzungen und die Verknappung der Ressourcen ist zunehmen spürbar.

Zusätzlich sind Unternehmen ab einer bestimmten Größe durch das Lieferkettengesetz (LKSG) ab 2023/24 verpflichtet ihre diesbezüglichen Risiken zu analysieren, Verantwortliche zu benennen und Abhilfemaßnahmen zu definieren.

Stabile und zukunftsfähige Lieferketten sind wichtiger denn je, Sie und Ihr Einkaufsteam übernehmen hier eine entscheidende Rolle. Packen wir’s an!

Schritt 1

Ziele festlegen

Im ersten Schritt sehen wir auf Ihre individuelle Situation: Was sind Ihre aktuellen Herausforderungen in der Beschaffung? Was sind Ihre Ziele für die Weiterentwicklung Ihrer Lieferantenbasis? Was ist die Nachhaltigkeitsstrategie Ihres Unternehmens und welche Anforderungen stellt diese an Ihre Supply Chain?

Geht es Ihnen „nur“ um die Umsetzung des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz oder haben Sie weitere Ziele, wie z.B. die Decarbonisierung der Lieferkette oder Ausrichtung Richtung Zirkularwirtschaft? Und wie sind Ihr Team und Ihre Prozesse darauf eingestellt?

Zudem empfehlen wir einen Workshop, der das Kernteam und Stakeholder für die Themen sensibilisiert und in die Diskussion mit einbezieht.

Schritt 2

Bestandsaufnahme und Risikoanalyse

Basierend auf Ihren Zielen machen wir nun eine Bestandsaufnahme:
Wie ist Ihre Lieferantenbasis und die Datenverfügbarkeit?
Wie ist der Stand bezüglich der Vertragsgestaltung mit Ihren Lieferanten (Supplier Code of Conduct, etc.)?
Ist Ihre Prozesslandschaft gut aufgestellt zur Erreichung Ihrer Ziele?
Risikoanalyse (LKSG):
Auf Basis Ihrer Lieferantendaten und externer Daten aus Indizes erstellen wir eine fundierte Risikoanalyse, die aufzeigt wo in Ihrer Lieferkette Risiken bezüglich des LKSG sind. Wir berücksichtigen dabei das Gefahrenpotential und Ihren Einfluss und Verursachungsbeitrag.

Schritt 3

Maßnahmenroadmap

Im dritten Schritt geht es um die Entwicklung einer passgenauen Maßnahmenroadmap.
Hier arbeiten wir in 2 Richtungen:
1.) Richtung Lieferanten: Entwicklung von Präventions- und Abhilfemaßnahmen um die analysierten Risiken zu begegnen:
Audits, Veränderung der Lieferantenbewertungen und Code of Conduct, Schulungsmaßnahmen.
Die Einrichtung einer Beschwerdehotline, wie im LKSG vorgesehen.
2.) Intern: Anpassung von Prozessen, Definition von Zuständigkeiten Etablierung neuer Kennzahlen und Schulungen im Einkauf und bei den Bedarfsträgern.
Die Veränderung der Einkaufskultur von einer Verfügbarkeits- und Kostenoptimierung hin zu langfristigen und nachhaltigen Partnerschaften ist eine wichtige und große Veränderung. Binden Sie daher Ihr Team, ihre Peers und auch Ihr Management sorgfältig ein und gehen Sie Schritt für Schritt.

Schritt 4

Controlling und Etablierung der Prozesse

Noch während der Umsetzung der Maßnahmen aus der Roadmap entwickeln wir mit Ihnen einen Prozess, der die jährliche Wiederholung der Risikoanalyse etabliert. Wir entwickeln ein Controlling und Kennzahlen die die Fortschritte absichern und Ihre Erfolge darstellen. Wir unterstützen Sie – wenn gewünscht – bei der Dokumentation der Schritte, um diese als Nachweis für die BAFA vorzuhalten.

Die Veränderung der Einkaufskultur von einer Verfügbarkeits- und Kostenoptimierung hin zu langfristigen und nachhaltigen Partnerschaften ist eine wichtige und große Veränderung. Binden Sie daher Ihr Team, ihre Peers und Ihr Management sorgfältig ein und gehen Sie Schritt für Schritt.

Ihre Anprechpartner:innen

Wir begleiten Sie.

Ihre Vorteile
Dokumentierte Einhaltung des LKSG Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz – Vermeidung empfindlicher Strafen
Höhere Stabilität in den Lieferketten (nachweislich minimiertes Ausfallrisiko)
Vorbereitung Ihrer Einkaufsorganisation auf die Umsetzung der aktuellen und zukünftigen Nachhaltigkeitsziele Ihres Unternehmens und der EU
Beitrag zur Verbesserung von Lebensbedingungen weltweit durch Ihre Einkaufsmacht
Mittelfristige Einsparungspotentiale
Ausbau  Kompetenzen im Einkauf